Fotoprojekt mit dem Qube Jugendzentrum am Quambusch

Fotoprojekt mit dem Qube Jugendzentrum am Quambusch

Kunst vor Ort > Galerie > Fotoprojekt mit dem Qube Jugendzentrum am Quambusch

In Kooperation mit dem Qube Jugendzentrum am Quambusch fand über vier Wochen im Sommer ein Foto-Workshop statt.

Das Qube lud uns ein, vier Wochen lang das Jugendzentrum als unser Quartier zu nutzen.

Immer montags zogen wir mit den Workshop Teilnehmern und Teilnehmerinnen, ausgerüstet mit Kameras, stundenlang durch den Stadtteil. Was kaum einer weiß, am Quambusch sind Dinge geschehen, die wahnsinnig prägend für die nationale Geschichte Deutschlands gewesen sind.
Wir beschäftigten uns mit den unterschiedlichen Funktionen einer Kamera, mit möglichen Perspektiven und Kompositionen eines Fotos, Brennweiten, Belichtung und vielem mehr.  Einige Kinder und Jugendliche hatten zum ersten Mal eine Kamera in der Hand und andere waren schon kleine beinahe ProfifotografenInnen.
Wir übten uns im Umgang mit den Kameras und der Fotografie und erkundeten unsere Umgebung durch die Linsen. Dabei erfuhren wir wahnsinnig viel Hintergrundwissen über das Haus Harkorten, Brandt, Friedrich Harkort, seine Arbeit und sein vielseitig orientiertes Engagement.

Am letzten Tag des Workshops trafen wir eine Auswahl von Fotos aus den hunderten fantastischen Ergebnissen, druckten sie aus und bearbeiteten sie mit der Collagetechnik. So verbanden wir das alte, geschichtliche Quambusch mit den neuen, den aktuellen Fotografien aus dem Stadtteil. In den Ergebnissen, verschmitzt das Alte mit dem Neuen zu einer neuen Einheit.

Die Gestaltungen entstanden frei nach den Vorstellungen der Künstler und Künstlerinnen.

Wir sind begeistert von der entstandenen Kreativität die einen neunen Blickwinkel auf den Stadtteil ermöglichen und bedanken uns bei dem Qube und unseren Teilnehmern und Teilnehmerinnen für einen wirklich tollen Workshop und die hervorragende Zusammenarbeit!

 

 

 

 

Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Qube Jugendzentrum am Quambusch und wurde durch den LWL gefördert.